Ganz im Zeichen des Herbstes bietet uns nun die Natur ein Schauspiel zwischen Loslassen, Festhalten, Kraft und Ausdauer. Während die Bäume in den ersten Herbststürmen den Blick auf Nachbars Garten wieder freier werden lassen, so befinden wir uns alle wieder in der Zeit wo es vermeintlich dunkler zu werden scheint. Gemütlichkeit zieht nun ein! Gemütlichkeit und Licht! Vom sonnigen Tageslicht hin zu entspannten und romatischem Kerzenlicht. Und jetzt wo die Abende wieder länger werden, möchte ich euch in meiner Monatsbotschaft dieses Mal wieder einen kurzen Ausschnitt aus einem Buch zeigen, welches mir in dunklen Phasen und schattigen Momenten sehr geholfen hat und mich bis heute besonders an wunderbar hellen Tagen an denen alles super ist, daran erinnert was mir einfach gut tut.

Von Herzen ja sagen!

Nach all dem Nein ist es nun an der Zeit, dir selbst dein Ja zu schenken. Meistens machen wir es genau andersherum, wir sagen ja zu Situationen, bwohl wir nein sagen sollten, und nein zu uns selbst, obwohl wir unser Ja brauchen.
Setz dich bequem hin und schließ deine Augen.
Nun sag leise – ja – zu dir selbst, so, wie du da sitzt. Das ist sehr ungewohnt, nicht? Wir kennen es so gut, an uns herumzunörgeln, dass wir ein inneres Ja zu uns meist gar nicht annehmen können. Das äußert sich in GEdanken wie „Das ist ja blöd“ oder „Erst wenn ich abgenommen (oder was auch immer) habe.“
Sag einfach ja. Arme, und sag es noch einmal: Ja. Beginnt sich etwas in dir zu lösen? Ja.
Lächle dir zu, sieh dich im Sessel sitzen, mit all deinen Gefühlen, allen Sorgen, allen Ängsten, allen Hoffnungen, allem, was in dir ist und gelebt werden will. Ja.
Ein Ja zu dir selbst birgt ungeahnte Energie. Die meisten von uns rauben sich andauernd selbst die Kraft, indem sie an sich herumkritteln. Du darfst ganz und gar sein, wie du bist, du brauchst in diesem Moment niemanden zu gefallen, nicht einmal deinen eigenen Ansprüchen zu genügen. Ja.
Stell dir ein riesengroßes lächelndes Gesicht vor, das immer zu ja sagt, zu allem, was du bist, fühlst oder willst. Sogar zu deinem Nein.

Text: Aus dem Buch „Was dir Kraft gibt – Kleine Rituale für das einfache Glück“ Susanne Hühn, Schirner Verlag

Nun, warum habe ich dieses Thema für den Oktober gewählt? Sicher kennst du die Momente im Leben, wo du darüber nachdenkst ob einige Entscheidungen richtig waren, ob du vielleicht mit noch mehr Ehrgeiz, Anstrengung oder oder oder mehr aus deinem Leben machen könntest. Im Mangeldenken sind wir dann oft sehr verhaftet, obwohl wir gar nicht im Mangel leben. Durch verschiedene Einflüsse lassen wir allerdings immer wieder ablenken. Ein JA zu sich selbst kann hierbei helfen, seine eigenen Prioritäten zu finden, zu entdecken und dementsprechend auch zu leben. Es ist nämlich oftmals gar nicht das schneller, weiter, immer mehr was uns zufrieden macht, sondern eher das leichte „Ja, ich darf …“ was uns ans Ziel kommen lässt

Und welcher Monat bietet sich besser dafür an als der goldene Oktober? Die Bäume strahlen in bunten Farben, die Natur lässt langsam los und die Herbststürme sorgen dafür, dass es in die Welt getragen wird. Nutze diese kostbare Zeit für Spaziergänge, atme diese Momente tief ein. Und löse dich ebenfalls von deinem Ballast, welchen du mit dir rumträgst. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt. Natürlich auch um deine Vorsätze aus dem Januar noch mal genauer zu betrachten. Was hast du erreicht? Gibt es noch etwas, was ansteht? Oder vielleicht sind einige Punkte auch gar nicht mehr wichtig für dich? Ganz egal ich wünsche dir einen inspirierenden Monat mit vielen schönen Momenten.

Herzlichste Grüße

Eure Silvana

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden und erkläre mich ausdrücklich damit einverstanden.*