Wohlfühltipps für`s Wochenende!

UIMG_1092_1nd wieder mal ist das Wochenende zum Greifen nahe. Eigentlich ein Moment, an dem man sich freuen darf, die Seele baumeln zu lassen. Sich den Dingen hingeben könnte, auf die man richtig Bock hat und die man mit noch mehr Freude erledigen kann. Ruhig und entspannt, dass wünschen sich viele für die kleine Wochenauszeit. Doch in der Realität sieht es in vielen Haushalten anders aus. Da wird geschuftet, geackert was das Zeug hält. Die Fassade wird auf Hochglanz poliert, damit man ja nicht den Stempel „Faul“ oder „Langweilig“ aufgedrückt bekommt. Erst die Arbeit, dann das Vergnügen! Puuuh, was für ein Satz, den sicher auch du aus deiner Kindheit, aus deinem Alltag kennst. So wird das nichts mit Entspannung und Regeneration! Sei mutig und mach dein Wochenende zu aktiven Wellnesstagen, an denen du wahrscheinlich viel mehr erreichst, als wenn du stur deine To-Do-Listen abarbeitest und versuchst, alles kompensiert in die 2 freien Tage zu packen. Hier ein paar Übungen, die du bequem in deinen Wochenendplan einbauen kannst, um wirklich für einen Erholungseffekt zu sorgen.

Tipp 1 – Wochenende einläuten

Wenn der Freitag geschafft ist, du auf eine arbeitsreiche Woche zurückblickst, dann hast du dir etwas verdient. Sonst hast du dir natürlich auch alles mögliche verdient, damit wir das gleich klarstellen. 🙂 Aber aus Erfahrung meinerseits und von denen meiner Klienten weiß ich, dass gerade Freitags das Abschalten sehr schwerfällt. Irgendwie lastet da so ein Druck auf uns, dass wir nun „nur“ 2 Tage Zeit haben zu entspannen, bevor der normale Alltag wieder losgeht. Zeit also, dieses nun auch bewusst umzusetzen und für wirkliche Erholung zu sorgen. Was du dafür brauchst? Etwas Öl (Massageöl oder alternativ empfehle ich immer Olivenöl), dein Lieblingsgetränk und eine gemütliche Ecke bei dir zu Hause. Beginne also am Freitag nachdem du zu Hause angekommen bist, dich mit einer Tasse Kaffee, Tee oder einem anderen Lieblingsgetränk mal für 10 Minuten auf dein Sofa zu lümmeln. Mach dir schöne Musik an und schließ einfach mal für ein paar Sekunden die Augen. Wenn du das Gefühl hast, dass du wirklich angekommen bist, kommt das Öl zum Einsatz. Spüre mal in deinen Körper rein, wo fühlt es sich am meisten verspannt an? Die Schultern, der Nacken oder der Brustkorb? Schwere Beine? Fühle die Stelle wo die meisten Verspannungen sitzen und beginne mit deiner ganz eigenen Massage. Es kommt nicht darauf an, dass du es nach einer speziellen Technik machst. Vielmehr darfst du dich dabei führen lassen! Dein Körper wird dir schon mitteilen, wo er am meisten deine Energie benötigt. Jetzt kannst du beim Massieren mit Affirmationen arbeiten, um einen noch nachhaltigeren Effekt zu erzielen. Sätze wie „Ich erlaube mir jetzt, mich zu entspannen und mich auf das Wochenende zu freuen.“, „Mein Wochenende werde ich für mich entspannt gestalten, ich lasse meiner Intuition viel Raum, um gut das Beste für mich zu tun.“, „Überall und jederzeit begleiten mich Ruhe und Gelassenheit.“ … Das sind nur ein paar Beispiele. Du wirst bestimmt deinen Satz finden. Durch die Massage wird sich dein Körperempfinden positiv verändern. Du wirst merken, wie sich der Nacken etwas entspannt und sich Ideen für eine optimierte Wochenendgestaltung einstellen. Du kannst die Massage auch auf die Füße und auf die Arme ausweiten. Hier sorgst du unter anderem dafür, dass dein Handeln sich aktiver gestaltet. Regelmäßig massierte Füße und Arme/Hände haben einfach mehr Energie auch wirklich kräftig anzupacken bzw. uns durch das Leben zu tragen.

Tipp 2 – Erst die Arbeit dann das Vergnügen!

Zu dem Satz habe ich in der Einleitung ja schon was gesagt. Und so ganz verkehrt ist er sicher auch nicht. Natürlich, wenn Dinge erledigt werden müssen und dafür nur am Wochenende Zeit bleibt, dann ist das so. Und dann heißt es ran an die Buletten. Aber es muss dich ja nicht stressen. Mit entsprechenden Pausen und einer Meinung dazu . Mach dir hierzu bitte einmal ganz bewusst, dass du jederzeit handlungsfähig bist. Arbeit sollte im besten Fall Spaß machen. Und so ist es auch mit den privaten Dingen, die wir oft aufs Wochenende schieben. Es wird niemand mit uns meckern, wenn wir zwischen den Aufgaben für eine Pause sorgen, um danach wieder mit Spaß an die Arbeit zu gehen. Und ebenfalls ist es absolut unnötig, alle Aufgaben in absoluter Bestzeit zu erledigen. Der Tag hat immer 24 Stunden. Hier noch ein für mich passender Spruch, der dazu einlädt Zeit sinnvoll einzusetzen.

Ein Spaziergänger trifft in einem Wald auf einen Holzfäller, der mühsam versucht, mit seiner stumpfen Säge einen Baum zu fällen.

Er tritt an ihn heran und fragt „Aber guter Mann, Ihre Säge ist ja ganz stumpf. Warum schärfen Sie sie denn nicht?“

Darauf antwortet der Arbeiter: „Dafür habe ich keine Zeit, ich muss doch sägen…!“

(Unbekannter Autor)

Also nehm dir Zeit für dich und deine Aufgaben oder To-Do Listen. Und schenk dir selbst die Momente der Entspannung, um mit Leichtigkeit vieles von deiner Liste abzuarbeiten.

Tipp 3 – Gutes Essen hält Leib und Seele zusammen

Richtig, wenn unter der Woche schon wenig Zeit für nahrhaftes Essen und Kochen ist, dann doch wengistens am Wochenende. Hier darfst du deinen Schweinehund überwinden, die Dönerkarte mal stecken zu lassen. Dafür darfst du ihn mal mit leckeren (regionalen) Köstlichkeiten verwöhnen. Gutes Essen muss weder teuer noch aufwendig zubereitet sein. Aber wer sich die Mühe macht und selbst den Kochlöffel schwingt, wird mit frischer Energie belohnt. Und nein, ich ich schreibe hier nicht von veganer Rohkosternährung oder einzelnen Salatblättern, damit du deine Figur schonst. Vielmehr möchte ich dich einladen, dir mal ganz bewusst vor Augen zu führen, was für dich ein gesundes, nahrhaftes und wohlschmeckendes Essen ausmacht. Allein wenn du dich mit den 3 Punkten auseinandersetzt, wirst du schnell feststellen, dass es ganz viele Rezepte gibt, welche im Handumdrehen zubereitet sind. Also los, wenn du deinen Wochenendeinkauf (achja, den gibts ja auch noch :-o) planst, mach dir vorher deine Genußgedanken. Falls du Freunde am Wochenende eingeladen hast, vielleicht kocht ihr zusammen? Tolle Rezeptideen für jeden Geschmack findest du z. B. bei Eatsmarter.de oder bei kochbar.de . Wie das Sprichwort oben schon sagt, gutes Essen hält Leib und Seele zusammen. Und auch der Ausspruch, du bist was du isst, findet sich hier wieder. Leistungsfähig und aktiv? Oder bequem, müde und träge? Mach was draus, es ist ja schließlich Wochenende!

Tipp 4 – Bewusstsein stärken

Diese Übung ist relativ einfach umzusetzen, bringt dafür aber ganz ganz viel. Es empfiehlt sich auch, diese nicht nur am Wochenende zu machen, sondern so oft es geht. Sie stärkt die Augen, sie stärkt dein Immunsystem und sorgt dafür, dass sich Blockaden gar nicht erst so schnell im Körper abspeichern. Neugierig geworden? Sicher kannst du dir vorstellen, dass Spaziergänge an der frischen Luft für diese kleinen Wunder sorgen. Bewegung in der Natur lindert viele Beschwerden, wenn sie denn wirklich bewusst gemacht wird. Es nützt nix im Freien von einemIMG_0916_1 Termin zum nächsten zu hetzen, da bist du zwar an der frischen Luft, nimmst aber lediglich störende Aussenreize auf und bist lediglich auf deine Termine fokussiert. Bei den bewussten Spaziergängen such dir bitte einen Wald, einen See, einen Teich oder zumindest einen ruhigen Stadtteil aus, um bzw. in dem du ganz bewusst mal spazieren gehst. Schau dich um, nehm die Natur und die Umgebung wahr. Das muss zu Beginn nicht gleich stundenlang sein, eine halbe Stunde reicht völlig aus. Bei der Übung geht es ums Fühlen und um deine Sinne. Hörst du Vögel zwitschern? Gehen deine Füße den Weg leicht oder fühlen sich die Beine schwer an? Was riechst du? Was schmeckst du? Erspüre deine Sinne. Und ganz wichtig, was siehst du? Gerade in der Natur sehen wir, wenn wir genau hinsehen, dass nicht alles gerade verläuft. Kräftige Bäume stehen nicht kerzengerade im Wald. Wege verlaufen nicht gerade, sondern haben Kurven und Kreuzungen. Nehme sie mal ganz bewusst war, und schau mal an welchen Stellen in deinem Leben du vielleicht nur gerade gehen wolltest! Wie gesagt diese Übung lohnt sich auch in jeder Mittagspause, sofern man die Möglichkeit hat. Am Wochenende lässt sie sich zwischen Wochenendeinkauf und Haushaltsarbeit sehr gut umsetzen, da man sowieso unterwegs ist. Probier es mal aus!

Tipp 5 – Entertainment

Yeah, wir kommen zum Belohnungstipp. Da du nun mit den 4 vorherigen Tips schon völlig entspannt im Wochenende bist, deine geplanten Aufgaben vielleicht alle schon abgearbeitet hast, ist nun Zeit etwas aktiv zu werden, oder eben gemütlich. Je nachdem was für dich Entertainment bedeutet. Die Vielfalt reicht von einem guten Film auf dem Sofa, im Kino oder einer tollen Tanzparty wo du den restlichen Frust aus der Woche noch wegtanzen kannst. Auch eine Einladung an Freunde kann für einen tollen Entspannungsmoment sorgen. Achte aber bitte darauf, dass du dich nicht nur zujammern lässt, sondern ihr zwischen dem Alltagstress auch über schöne Momente, Zukunftsplanungen wie Urlaub, Ziele etc. sprecht. Das sorgt zum einen für neue Inspiration und du hörst mal die Sichtweise deiner Lieben. Wenn es doch ein Film sein soll, schau doch mal neben dem was du sonst immer so guckst, ob es nicht noch andere Kategorien gibt. Mit Amazon, Netflix und Co. gibt es ja mittlerweile schon viele Möglichkeiten sich Kino nach Hause zu holen. Kommt für dich auch ein Theaterbesuch in Frage? Sich mal wieder richtig ausgehfein zu machen und nobel ins „Staatstheater“ zu gehen, wie es an vielen Orten immer noch heißt. Vorträge von Coaches, Kabarettisten oder Comedians sind auch sehr beliebt. Sorge also neben dem regelmäßigen Austausch mit Freunden, netten Parties auch für Kultur in deinem Leben. So ziehst du den Fokus von den täglichen Nachrichten um Krieg, Terror, Angst und Weltwirtschaft etwas ab, siehst die positiven und schönen Seiten im Leben (die wir hier in Deutschland gott sie Dank immer noch ausgiebig leben dürfen) mehr und erlebst eine ganze Menge. Dies sorgt wiederum, dass du dich die Woche über zufriedener fühlst, da du am Wochenende wirklich was erlebt hast und dich entspannen konntest.

Wenn du also jetzt in dein Wochenende startest. Dann wünsche ich dir vor allem eins! Mut! Mut, dein nächstes Wochenende einfach mal mit einer neuen Einstellung zu beginnen. Es ist nicht wichtig alles gleich umzusetzen, aber Schritt für Schritt die Übungen gemacht und mit deinen eigenen Erkenntnissen daraus erweitert, wirst du die nächsten Wochen mit Leichtigkeit mehr aus deiner Freizeit rausholen. Ich wünsche dir als zweites also eine große Portion Spaß dabei.

Vielleicht magst du berichten, was für Wochenendtipps du so für andere Leser hast? Immer her damit! Hierfür kannst du die Kommentarfunktion nutzen. Ich freue mich auf dein Feedback. Schau auch gerne auf Facebook vorbei, und lass gerne ein Like da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden und erkläre mich ausdrücklich damit einverstanden.*